/Wettanbieter ohne Wettsteuer
Wettanbieter ohne Wettsteuer

Wettanbieter ohne Wettsteuer – Mehr Gewinn bei Sportwetten

Sportwetten sind eine spannende Freizeitbeschäftigung – und können durchaus auch den einen oder anderen Euro extra einbringen. Natürlich möchte auch der Fiskus davon profitieren und führte vor einigen Jahren die Wettsteuer ein. Diese beträgt aktuell fünf Prozent, die entweder vom Einsatz oder vom Gewinn abgezogen werden. Dies bleibt jedem Wettanbieter selbst überlassen. Die Wettsteuer ist also per Gesetz geregelt. Dennoch gibt es eine Möglichkeit, die Wettsteuer ganz legal zu umgehen. Dafür sollten der Spieler sich einen Wettanbieter ohne Wettsteuer suchen und dort wetten. Wettanbieter ohne Wettsteuer tragen die Steuer selbst, das heißt, sie stellen sie nicht dem Spieler in Rechnung. In der Folge stehen für den Spieler also höhere Gewinne.

AnbieterWettsteuer Bewertung Bonusguthaben Wettanbieter
Keine Steuer
4/5
100€

Tipico Cash Out
Vom Gewinn
5/5
100€

MyBet Cash Out
Vom Gewinn
5/5
300€

Ladbrokes Cash Out
Vom Gewinn
4/5
100€

bwin Cash Out
Vom Gewinn
4/5
100€

William Hill Cash Out
Vom Gewinn
3/5
150€

Betway Cash Out
Vom Gewinn
4/5
100€

Interwetten Cash Out
Vom Gewinn
3/5
100€

Netbet Cash Out
Vom Gewinn
3/5
150€

888sport Cash Out
Vom Gewinn
3/5
40€

BetVictor Cash Out
Vom Wetteinsatz
4/5
100€

bet-at-home Cash Out
Vom Wetteinsatz
4/5
150€

Bet3000 Cash Out

Wieso gibt es überhaupt die Wettsteuer – Der Hintergrund

Im Jahr 2012 kam es zu einer großen Wende in der Sportwettenszene. Das Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein beschloss, den Länderglücksspielvertrag zu verlassen. Stattdessen wurden eigene EU-konforme Rahmenbedingungen für Wettanbieter erlassen. Unter anderem wurden auch Anbieter von Sportwetten mit Lizenzen des Landes Schleswig-Holstein ausgestattet. Diese erlauben es ihnen, ihre Angebote offiziell und ganz legal zu vermarkten. Es gibt also kein Werbeverbot. Der Bundesregierung und auch einigen anderen Landesparlamenten passte dieses Vorgehen der Schleswig-Holsteiner allerdings nicht. Als Folge wurde die Wettsteuer von fünf Prozent eingeführt. So sollte das entstandene Ungleichgewicht zwischen den Bundesländern wieder reguliert werden. Dennoch sind heute immer noch viele Wettanbieter mit einer völlig legalen Lizenz aus dem Land Schleswig-Holstein ausgestattet.

Die Wettsteuer umgehen – So fallen keine Gebühren an

Die Einführung der Wettsteuer löste in der Sportwettenszene keine Begeisterung aus. Dennoch müssen Spieler deswegen nicht verzweifeln. Viele Anbieter zeigen sich nämlich sehr kulant. Anstatt den Spielern die Wettsteuer abzuziehen, übernehmen sie diese einfach selbst. Im Klartext heißt das: Bei einem Wettanbieter ohne Wettsteuer werden dem Spieler weder vom Einsatz noch vom Gewinn fünf Prozent Wettsteuer abgezogen. Diese bezahlt der Operator. Bei einem Wettanbieter ohne Wettsteuer profitiert der Spieler also von diesen guten Wettbedingungen. Es ist daher immer ratsam, sich vor dem Wetten genau über die Bedingungen bei den einzelnen Anbietern zu informieren. Bei einem Anbieter mit hohen Quoten und Wettsteuer kann der Gewinn nämlich schnell geringer ausfallen als bei einem Operator mit niedrigeren Quoten, aber ohne Wettsteuer.

Bei welchen Wettanbietern wird keine Steuer berechnet?

Bevor Du Dich entscheidest, bei einem Wettanbieter eine Wette zu platzieren, informiere Dich. Natürlich ob der Wettanbieter Cash Out in seinem System implementiert hat aber auch ob Dir dort eine Wettsteuer berechnet wird. Falls eine Wettsteuer anfällt, ist es auch wichtig, ob diese vom Einsatz oder dem Gewinn angezogen wird. Hier findest Du eine Wettanbieter-Übersicht:

Ohne 5% Steuer wetten

Wie wird die Wettsteuer bei den Buchmachern berechnet?

Grundsätzlich steht es den Wettanbietern frei, ob sie den Spielern die Wettsteuer erlassen oder sie berechnen. Entscheiden sie sich dafür, die Wettsteuer zu berechnen, stehen ihnen dafür zwei verschiedene Modelle zur Verfügung. Zunächst ist es möglich, die Wettsteuer direkt vom Einsatz abzuziehen. Platziert ein Spieler beispielsweise 100,- EUR, so werden direkt 5 EUR (= 5 %) abgezogen. Der Wetteinsatz beträgt dann nur noch 95 EUR. Beim anderen Modell wird die Wettsteuer erst nach dem Gewinn der Wette fällig. Der Einsatzbetrag und der Gewinn werden zusammengerechnet und mit 0,95 multipliziert. In diesem Modell erhält der Spieler also nur 95 Prozent seines Gewinns ausgezahlt.

Wie sich die Steuer auf die Quoten auswirkt

So wirkt sich die Steuer auf die Wettquoten ausEgal ob die Wettsteuer vom Einsatz oder vom Gewinn abgezogen wird – ärgerlich ist sie für Spieler allemal. Dies fällt vor allem auf, wenn man den Zusammenhang zwischen Wettsteuer und Wettquote betrachtet. Bieten zum Beispiel ein Wettanbieter mit Wettsteuer und ein Anbieter ohne Wettsteuer die gleiche Quote, wird sich der Gewinn dennoch unterscheiden. Beim Anbieter ohne Wettsteuer bekommt der Spieler mehr für sein Geld. Daher sollten Spieler sich auch nicht von vermeintlich tollen Quoten der Wettanbieter mit Wettsteuer ködern lassen. Wenn die Steuer erst einmal abgezogen ist, fällt der erwartete große Gewinn oft doch deutlich kleiner aus. Spieler sollten daher vor der Platzierung einer Wette immer genau überlegen und ggf. nachrechnen.

Wieso fällt die Steuer nicht bei jedem Wettanbieter an?

Wettanbieter sind in Deutschland per Gesetz dazu verpflichtet, auf jede Wette fünf Prozent Wettsteuer an das Finanzamt abzuführen. Ob sie sich diese Wettsteuer jedoch von ihren Spielern holen oder aus eigener Tasche bezahlen, bleibt ihnen selbst überlassen. Es gibt einige Wettanbieter, die Spielern die Wettsteuer nicht berechnen. Das ist völlig legal, denn sie bezahlen die Steuer trotzdem, nur wählen sie dafür ein anderes Modell. Spieler profitieren bei diesen Wettanbietern also davon, dass sie auf ihre Einsätze oder Gewinne keine Wettsteuer zahlen müssen.

Wenn 5% Abgabe berechnet werden, dann bei allen Wettarten?

Einige Spieler stellen sich die Frage ob denn die Zwangsabgabe von 5% je nach Wettart mal berechnet wird oder vielleicht auch nicht. Also zum Beispiel könnte es ja sein dass bei Einzelwetten Steuer anfällt aber bei Livewetten oder Kombiwetten nicht. Dies ist aber nicht der Fall. Egal welche Wettart genutzt wird, berechnet der Wettanbieter die 5% Steuer so wird diese immer fällig.

Sind Buchmacher ohne Wettsteuer überhaupt seriös?

Völlig zu recht taucht unter Spielern häufig die Frage auf, ob Buchmacher ohne Wettsteuer überhaupt seriös sind. Diese Frage ist mit einem klaren Ja zu beantworten. Denn auch wenn der Spieler keine Wettsteuer entrichten muss, zahlt der Wettanbieter diese natürlich trotzdem. Er finanziert diese lediglich aus anderen Mitteln. Spieler müssen sich deshalb überhaupt keine Sorgen machen, wenn die Wettsteuer nicht berechnet wird.

Tipico Logo
  • Keine 5% Wettsteuer für Spieler
  • Eine einfache Webseiten Navigation
Jetzt 100€ Bonus sichern

Sportwetten ohne Steuer 2018 – Wieso ist das wichtig?

Sportwetten ohne SteuerDie Einführung der Wettsteuer im Jahr 2012 hat zu vielen Diskussionen unter Spielern geführt. Die Tatsache, dass bei einigen Wettanbietern nun fünf Prozent des Einsatzes oder des Gewinns abgegeben werden müssen, gefällt nicht jedem. Kein Wunder also, dass einige Wettanbieter sich dafür entschieden haben, die Wettsteuer nicht von ihren Kunden zu verlangen. Aber auch das verunsichert viele. Spieler fragen sich, ob dieses Vorgehen überhaupt legal ist oder ob sie Konsequenzen und Nachzahlungen befürchten müssen. Diese Sorge ist allerdings unbegründet: Da die Wettanbieter die Steuer entrichten, gibt es für die Spieler keinerlei Probleme. Dennoch ist das Thema Wettsteuer nach wie vor in aller Munde und wird auch heute noch kontrovers diskutiert.

Wieso das Thema Wettsteuer so wichtig ist? Ganz einfach. Jeder Spieler möchte das Maximum aus seinen Wetten herausholen. Und hier kann der Output schnell um 5% gesteigert werden nur durch die Wahl des richtigen Wettanbieters. Es gibt viele Ansätze um den Profit zu maximieren, die wahl des richtigen Buchmachers, nutzen der Bonusangebote, die richtige Herangehensweise bei Kombiwetten und Einzelwetten, eine gute Cash Out Strategie und viele mehr. Doch kein Ansatz ist so einfach wie der, sich einen Wettanbieter ohne Wettsteuer zu suchen und direkt den 5% Effekt zu genießen.

Wettsteuer Österreich und Schweiz

In Österreich müssen Gewinne aus Sportwetten nicht versteuert werden. Der Grund: Solche Gewinne zählen nicht zu den steuerpflichtigen Einkunftsarten. Auch die Wettsteuer fällt hier nicht an. Für Spieler mit Wohnsitz in Österreich ist die Situation also besser als für solche mit Wohnsitz in Deutschland. In der Schweiz hingegen müssen Sportwettenfans aufpassen: Liegt der jährliche Gewinn höher als 1000 EUR, besteht eine Steuerpflicht. Dann muss der exakte Betrag in der Steuererklärung angegeben und die fällige Einkommenssteuer entrichtet werden. Eine Wettsteuer wie in Deutschland gibt es allerdings auch hier nicht.

Wird eine Steuer auch im Casino oder beim Poker berechnet?

Steuer auf im Casino & Poker?Die Wettsteuer von fünf Prozent wird auf alle Sportwetten erhoben. Online Casinos oder Pokerarenen betrifft sie allerdings nicht. Alle Spiele, die dort stattfinden, fallen nicht unter die Wettsteuer. Wer die Steuer also komplett umgehen möchte, findet dazu dort gute Möglichkeiten.

Fällt auf den Bonus auch eine Steuer an?

Viele Wettanbieter locken Spieler mit attraktive Willkommensboni. Es gibt sogar Buchmacher die gehen einen Schritt weiter und gewähren No Deposit Bonis. Das ist ein Wettbonus ohne Einzahlung mit der Spieler sich ausprobieren kann. Auf diese Boni fällt zunächst einmal keine Wettsteuer an. Die Wettsteuer kommt nämlich erst ins Spiel, wenn Wetten platziert werden. Bei Buchmachern mit Wettsteuer werden die fünf Prozent Wettsteuer entweder auf den Einsatz oder den Gewinn erhoben. Vom Willkommensbonus an sich werden also nicht fünf Prozent abgezogen.

Fazit zur 5% Wettsteuer in Deutschland

Fazit zur Wettsteuer in Deutschland

Das Thema Wettsteuer handhabt jeder Wettanbieter anders. Einige Anbieter verlangen diese fünf Prozent beispielsweise nicht von Spielern, sondern zahlen sie aus eigener Tasche. Andere Anbieter berechnen die Wettsteuer auf den Einsatz oder den Gewinn. Je nach Berechnungsmodell ergeben sich dadurch teilweise große Unterschiede beim Gewinn. Spieler sollten außerdem beachten, dass zwischen Wettsteuer und Wettquoten ein Zusammenhang bestehen kann. Nicht immer führen hohe Quoten auch zu einem hohen Gewinn, wenn die Wettsteuer noch abzuführen ist. Es empfiehlt sich daher, genau nachzurechnen, ob ein Wettanbieter mit oder ohne Steuer bessere Konditionen bietet.

Sollte es einmal zu komplexeren Fragen zum Thema Wettsteuer kommen, dann können wir hier die gleiche Empfehlung geben wie beim Eintretten von Cash Out Probleme, einfach den Support kontaktieren. Denn jeder Wettanbieter ist anders. Doch alle haben eins gemeinsam. Sie bieten einen Kundenservice an der in der Regel schnell die Fragen des Spielers verlässlich beantwortet.

Jetzt ohne 5% Gebühr wetten
close-link